Nur Mut SPD - was wir jetzt tun müssen!

 

(v.l.n.r.:) Dennis Rohde MdB, Paul Behrens, Vorsitzender OV Nordwest, Jutta Bohne, Vorsitzende OV Eversten
Foto: SPD Oldenburg

 

Wir wollen die SPD verändern. Wir wollen mitgestalten. Das waren die zentralen Aussagen des Treffens der beiden SPD-Ortsvereine Eversten und Nordwest am Montag, den 03.12.2018, in der "Offenen Tür" in Bloherfelde, Oldenburg.

 

Die SPD-Ortsvereine Oldenburg Nordwest und Eversten trafen sich jetzt zur Aussprache über die Situation der SPD auf Bundesebene.

Nach einer spannenden Debatte über die verschiedenen „Baustellen“ innerhalb und außerhalb der SPD mit dem Oldenburger Bundestagsabgeordneten Dennis Rohde war ganz klar: Ohne Mut geht es nicht!

"Dabei bleiben die zentralen Punkte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität unverrückbar im Mittelpunkt unseres Handelns. Die SPD muss jetzt auf die Veränderungen in der Gesellschaft reagieren, muss eine klare Haltung zeigen und sich klarer zu wichtigen Themen aufstellen",  fasst Jutta Bohne, Vorsitzende des Ortsvereins Eversten, zusammen.

Am Ende gibt es einen Antrag der beiden SPD-Ortsvereine an den SPD-Bundesvorstand für den kommenden Parteitag: Urwahlen und Mitgliederentscheide für alle Ämter der Partei, ein gerechtes Sozialversicherungssystem und endlich die lange versprochene Luxussteuer analog der skandinavischen Länder.

"Nur, wenn wir den Mut haben für große Veränderungen, wird die SPD die Menschen wieder erreichen", ist sich Paul Behrens, Vorsitzender des Ortsvereins Nordwest, sicher.

Bildergalerie mit 4 Bildern

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.